alin-andersen-gvm5c82_R5g-unsplash_edit_

DAS REBELLISCHE MANIFEST

Unsere Vision ist eine Zukunft in der Fleischkonsum nachhaltig ist und im Einklang mit den Bedürfnissen der Menschen, der Tiere und der Natur steht. Wir arbeiten daher jeden Tag hart daran, die nachhaltigsten Fleischprodukte der Welt zu entwickeln und neue Standards bei Umweltverträglichkeit, Tierwohl und Transparenz zu setzen. 

 

Neben der tatkräftigen Unterstützung all unserer Partner und unserer Kunden brauchen wir vor allem auch faire Rahmenbedingungen. Umweltschädliches Fleisch aus Massentierhaltung wird heute auf vielen Ebenen verschleiert, subventioniert und die Kosten an die Gesellschaft externalisiert - das muss sofort ein Ende haben.

 

Unsere Forderungen an die Politik lauten daher wie folgt:

 

  1. Faire Preise durch eine aufkommensneutrale CO2 - Steuer auf Lebensmittel, inklusive auf den Import von Agrargütern.
     

  2. Mehr Transparenz durch verpflichtende Herkunftskennzeichnung in der Gastronomie und bei allen, auch verarbeiteten, Fleischprodukten im Handel.
     

  3. Aktive Förderung von Maßnahmen hin zu einer flächendeckenden regenerativen Landwirtschaft mit Fokus auf CO2-Sequestrierung, gesunde Böden und Biodiversität - inkl. Anpassung der Subventionen im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU.
     

  4. Verbot des Imports von Futtermitteln aus sensiblen Ökosystemen, wie Regenwälder und Importverbot auf Fleisch und Tiere, welche mit Futtermitteln aus sensiblen Ökosystemen gefüttert wurden. 
     

  5. Gerechte Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie für alle Mitarbeiter durch verpflichtende Maßnahmen wie reduzierte Schlachtintervalle. 
     

  6. Radikal verbesserte Lebensbedingungen für Nutztiere in der gesamten Wertschöpfungskette (Verbot der Betäubung mit CO2, Verbot von Vollspaltenböden, Zugang zu Beschäftigungsmaterial etc. ).
     

  7. Strenges Vorgehen gegen Konsumententäuschung in der Bewerbung von Fleischprodukten und radikale Neuausrichtung der Agrarmarkt Austria und ihrer “Gütesiegel”.
     

  8. Verpflichtende Ernährungs- und Agrarbildung in der Pflichtschule. Intensive Informationskampagnen für die Bevölkerung zu Herkunft, Produktion und Verarbeitung von Agrarprodukten.